Backen

Black & White Törtchen ohne Backen

 

 

Ich tu mich immer so schwer mit Entscheidungen: Schwarze Schokolade, weiße Schokolade oder Kekse? Naja, ALLES! Die perfekte Kalorienbombe, um den freien Sonntag zu zelebrieren und wenn man ein bisschen auf den Hüften zulegt, ja mein Gott, es wird ja schließlich Winter, irgendwie muss man sich ja warm halten ;-)

 

Diese leckeren, hm, Muffins sind es nicht, Cupcakes auch nicht wirklich, ach, nennen wir es Törtchen, sind das Ergebnis einer Inspiration. Diese ereilte mich als eine diensteifrige Muse mich beim Durchsehen des Weightwatchers-Rezepte-Repertoires abknutschte. Und zwar geschah das bei der "marmorierten Schokotarte", ich wollte aber lieber was in den bunten Silikonbackförmchen backen, vor allem weil sich die für mich, zur Freude der Kolegen, leichter transportieren lassen.

Zutaten für 6 Törtchen:

 14 Butterkekse

50g Halbfettmargarine

225g Quark (ich hatte Magerstufe)

40g weiße Schokolade

50g Zartbitterschokolade

60g Zucker

60g CremeFine zum Schlagen

 

(wenn diese Zutatenliste nicht großartiges verheißt ;-))

 

Zubereitung:

Zuerst habe ich dieMagerine in einen Topf gegeben und geschmolzen. Währenddessen habe ich Butterkekse in einen Gefrierbeutel gesteckt und meine höchstpersönliche Anti-Aggressions-Therapie betrieben: Man nehme ein Nudelholz und zerbrösele durch Klopfen, Drücken und Rollen die Butterkekse zu gnz, ganz, gaaaaaaaaaaaaanz feinen Krümeln.

Diese anschließend zu der geschmolzenen Margarine geben und während fachmännisch aussehendem Im-Topf-Rühren etwas "matschig" werden lassen. Dauert so ca. 3 - 4 min. Dann den Teig in die Silikon-Muffin-Förmchen (Papierförmchen wird später schwierig) geben und gut mit einem Teelöffel andrücken, damit es aussieht, wie ein "Teigboden" in dem Förmchen.

Die Förmchen dann mindestens 1h in den Kühlschrank wandern lassen. Wenn es so warm ist, wie es hier die letzten zwei Tage noch war, sind sie euch vielleicht sogar dankbar.

Etwa eine Viertelstunde bevor die Förmchen genug gekühlt haben, weitermachen: Nachdem ich schon Aggessionen abbauen konnte (danke liebe Butterkekse), kam noch mein persönliches Arm-Muskel-Workout: CremeFine steif schlagen ohne Handrührgerät. Jippie. Jetzt habe ich zwar keinen Tennis-, sondern einen Rührarm, aber es hat funktioniert.

Anschließend in einer zweiten Schüssel Quark und Zucker verrühren und die mühsam steif geschlagene CremeFine unterrühren.

Nun die Schoko-Sorten jede für sich über dem Wasserbad schmelzen und die Hälfte der Quark-CremeFine-Mischung mit der weißen, die andere Hälfte mit der schwarzen Schokolade verrühren.

Jetzt die helle Creme direkt auf den Butterkeks-Margarine-Boden geben, die dunkle direkt darüber und gut glatt sreichen oben (hab ich leider nicht gemacht, deswegen sehen meine Törtchen nun etwas draufgängerisch-verwegen aus ... )

Anschließend sollten die Törtchen für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank, ich habe sie aber einfach 1 Stunde ins Gefrierfach, weil ich nicht so lange auf meinen Genuss warten wollte. 

Das Foto oben ist nun nicht das allerbeste, weil bei dem Törtchen die dunkle Schoki nicht so gleichmäßig verteilt war, aber ich kann euch sagen: sie schmecken sehr, sehr lecker, schön cremig und schokoladig und knusprig wegen dem Keksboden *yummie*

Nächstes Mal werde ich noch Erdbeeren zwischen die weiße und die dunkle Creme packen und ein paar Pistazienkerne oben drüber geben. 

Guten Appetit!

 

Wie findet ihr diese Törtchen, ohne backen zu "müssen"?

 

 

9.9.12 20:21, kommentieren

Kokos-Limetten-Kugeln

Mein Freund liebt alles, was irgendwie mit Kokos zu tun hat, abgöttisch. Deswegen habe ich ihm flux nach einem Weight-Watchers-Rezept, das ich etwas abgewandelt habe, Limetten-Kokoskugeln gebacken:



Zutaten für etwa 50 Stück:


1 Eigelb

1 Päckchen Vanillezucker

125g Halbfettmargarine

100g Zucker

100g Kokosraspeln

175g Mehl

Limettensaft nach Belieben


Zubereitung:


Eigelb, Margarine, Vanillezucker und Zucker gut vermengen.

Anschließend 25g Mehl dazu geben und gut unter den Teig rühren. Erneut 25g Mehl dazu geben und wieder unter die Masse mengen. Diesen Schritt so oft wiederholen, bis das ganze Mehl im Teig ist.

Nun noch 75g der Kokosraspeln und Limettensaft ganz nach Belieben (da hilft nur Teig naschen … äh … Abschmecken ) Die restlichen Kokosraspeln in eine kleine Schüssel geben und beiseite stellen.

Nun den Teig eine Stunde abgedeckt in den Kühlschrank stecken.

Nacjh der Kühlzeit ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180° Umluft vorheizen.

Anschließend die Hände etwas anfeuchten und mit einem Teelöffel ein kleines Stück Teig abstechen und auf eine Handfläche legen.


Nun mit beiden Händen zwischen den Handflächen zu einer Kugel rollen. Diese danach in den beiseite gestellten Kokosraspeln rollen und auf das Backblech setzen.

So oft wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist.


Anschließend ca. 12 – 17min backen bis die Kugeln auf leichten Druck mit dem Finger nicht mehr sehr stark nachgeben. Das Blech aus dem Ofen nehmen und die Leckerbissen auf ein Kuchengitter umsiedeln, damit sie abkühlen können.


In einer verschließbaren Box halten die Kugeln etwa zwei bis drei Wochen.

Guten Appetit!


Varianten:


Ihr könnt die Kokosraspeln vorher ohne Fett in einer Pfanne rösten, dann werden die Kugeln braun.

Ihr könnt statt dem Limettensaft natürlich auch Zitronen- oder Orangensaft nehmen oder bzw. und einen Schuss Rum oder Amaretto in den Teig geben.



 

 

1 Kommentar 7.9.12 20:11, kommentieren